Logo FSV-SRV
Schweizer Reise-Verband
Fédération Suisse du Voyage
Federazione Svizzera del Viaggio
Swiss Federation of Travel
www.srv.ch
Le logo de l'administration fédérale

EDA Reisehinweise
Edgenösisches Departement
für auswärtige Angelegenheiten

www.eda.admin.ch/reisehinweise

Reisebürorecht
Rolf Metz, Fürsprecher
Casella postale 509
6614 Brissago
www.reisebuerorecht.ch
logo-fdg-fr
Etzelstrasse 42, case postale
8038 Zürich
Tél. : 044 488 10 70
Garantiefonds der Schweizer Reisebranche
logo travelinsidede
Travel Inside
Die Schweizer Fachzeitung für Touristik
www.travelinside.ch
Logo Ombudsman small
Ombudsman der Schweizer Reisebranche
Postfach, 8038 Zurich
Tél. : 044 485 45 35

«ESTA», der Türöffner für die USA (Travel Inside vom 18. September 2008 – Jean-Claude Raemy/Dominique Sudan und neu http://www.americandream.de

Die Fragen zur neuen USA-Einreiseprozedur häufen sich in den Reisebüros. «ESTA» liefert den Schlüssel.

Am 12. Januar 2009 ist es so weit: Ab diesem Datum müssen sich die Bürger der «Visa Waiver»-Staaten – das sind die Staaten, die bei Kurzaufenthalten von bis zu drei Monaten keiner Visumpflicht unterliegen, darunter die Schweiz – spätestens 72 Stunden vor Reisebeginn online registrieren. Dies kann man jetzt bereits freiwillig über die Internetseite https://esta.cbp.dhs.gov tun. Laut Werner Wiedmer, Präsident von Visit USA, wird diese Internetseite bereits häufig von Schweizern genutzt.

Das «ELECTRONIC SYSTEM of Travel Authorization», kurz ESTA, fragt genau die Daten ab, die man bis jetzt während des Flugs in das grüne Formular I-94 eintragen musste; das heisst, es werden keine zusätzlichen Daten verlangt. Die ESTA-Registrierung ist kostenlos und die Genehmigung ist zwei Jahre lang gültig.

NACH EINREICHUNG des Antrags wird der Antragsteller automatisch und in den meisten Fällen innerhalb nur weniger Minuten informiert, ob eine Einreise ohne Visum möglich ist. Auf rechtlicher Ebene gilt das ESTA im Gegensatz zum australischen ETA (Electronic Travel Authorization) nicht als Visum. Das heisst, dass am Ort der Einreise in die USA (Flughafen oder Hafen) immer ein Beamter Kontrollen durchführt und dass dieser möglicherweise die Einreise verweigern darf – was natürlich in der Regel nicht der Fall ist. Reisende, die über ein gültiges Visum ohne ESTA-Genehmigung verfügen, dürfen ebenfalls in die USA einreisen. Die ESTA-Registrierung muss übrigens nicht persönlich vorgenommen werden. Auch das Reisebüro kann die Registrierung für den Kunden vornehmen. Dafür muss man sich vergewissern, dass der Kunde Bürger eines «Visa Waiver»-Staats ist, dass er, gleich ob geschäftlich oder privat, für weniger als 90 Tage in die USA einreist und dass er nicht bereits ein ESTA ausgefüllt hat (dies kann online überprüft werden). Natürlich müssen die Reisepassdaten des Kunden vorliegen. Angaben zum genauen Reisedatum oder zum Beförderungsunternehmen sind dagegen nicht erforderlich. Für die USA ist diese Prozedur von Nutzen, da einerseits die mit der Bearbeitung des Formulars I-94 verbundenen Verwaltungskosten reduziert werden können und anderseits die im ESTA erfassten Angaben mit den Datenbanken von Interpol und des FBI usw. abgeglichen werden, was die Sicherheit erhöhen soll.

ES VEREINFACHT ausserdem die Erkennung von «Overstays», also jener Personen, die länger als die erlaubten drei Monate in den USA bleiben. Bezüglich der Sicherheit bestehen praktisch keine Bedenken. Ein Pop-up-Fenster weist zu Beginn der Registrierung nur darauf hin, dass die Daten möglicherweise von anderen Behörden der USA eingesehen werden können. Die ESTA-Daten können jedoch nur auf einer «Need to know»-Basis gemäss dem drastischen US Privacy Act und nur aus sicherheitsrelevanten Gründen eingesehen werden. Möglicherweise erhalten Konsularbeamte sowie Fluggesellschaften Informationen über das Apis-System.

DES WEITEREN werden die IP-Adresse, der Browsertyp und die im Laufe der Sitzung besuchten Seiten gespeichert. Auf diese Weise soll die Internetseite optimiert werden. Es wird jedoch kein Zugriff auf die persönlichen Daten auf dem PC des Antragstellers gewährt, denn dies wäre illegal. Es wird auch nur ein Cookie pro Session aktiviert. Dadurch sind Spionagemöglichkeiten ausgeschlossen. Die ESTA-Daten werden daraufhin gespeichert; hierbei besteht kein Unterschied im Vergleich zum bisher verwendeten Formular I-94. Das Visit USA Committee hatte bereits im vergangenen Juni eine fünfseitige Dokumentation erstellt, die von den Reisebüros verwendet werden kann. Des Weiteren prüft die Botschaft der USA die Möglichkeit, den Schweizer Reisebüros die offiziellen ESTA-Informationsblätter zu schicken.

AB 2014 : Neue Angaben im ESTA-Antragsformular
Zusätzlich zu den bisherigen Angaben (Reisepass- und personenbezogene Daten) werden ab sofort folgende Informationen im ESTA-Antragsformular abgefragt:

  • alle anderen Namen, die Sie jemals benutzt haben (Geburts- oder Mädchennamen)
  • Namen Ihrer Eltern
  • Ihre Personalausweisnummer (sofern vorhanden)
  • Informationen zu Ihrem Arbeitgeber
  • Notfallkontaktdaten in oder außerhalb der Vereinigten Staaten
  • Ihr Geburtsort
  • zusätzliche Angaben zu Ihrem Reisepass bzw. Frage nach weiteren Reisepässen

Hinzu kommt, dass alle im ESTA-Antrag vorhandenen Felder ab sofort zwingend ausgefüllt werden müssen, während es vor den Änderungen im ESTA-Formular neben den Pflichtfeldern auch freiwillige Angaben gab.

Die US-Zoll- und Grenzschutzbehörde (U.S. Customs and Border Protection, CBP), die alle ESTA-Anträge verwaltet, reagiert mit dieser Maßnahme auf die Möglichkeit, dass Terroristen mit europäischen Pässen in die USA einreisen könnten.

ESTA-Beantragung vor dem 3. November
ESTA-Genehmigungen von USA-Reisenden, die vor dem 3. November 2014 gestellt und genehmigt wurden, besitzen weiterhin Gültigkeit – bis zum regulären Ablauf. Die "neuen" Angaben müssen von USA-Reisenden nicht ergänzt werden.

Die amerikanische Zoll- und Grenzschutzbehörde geht jedoch davon aus, dass es in Zukunft durch die Vielzahl der neu zu beantwortenden Fragen vermehrt zu ESTA-Ablehnungen kommt.
Eine ESTA-Ablehnung hätte in der Regel zur Folge, dass USA-Reisende im amerikanischen Konsulat ein Visum für die USA beantragen müssten für ihre Einreise und ihren Aufenthalt in den Vereinigten Staaten und die visumfreie Einreise mit ESTA für künftige USA-Reisen nicht nutzen könnten.

 

TPA - Travel Professional Association

Le Comité actuellement en fonction

Présidence

Sonja Laborde

+41 21 799 44 66

Vice-Présidence

Edwin Hofmann

+41 91 993 26 26

Secretariat - Administration

Christine Fournier

+41 21 799 44 65

Tessin

Edwin Hofmann

+41 91 993 26 26

Suisse Alémanique

Armin Leuppi

+41 61 811 44 33

Suisse Romande

Dominique Ludi

Alexandre Python

+41 22 779 25 25

+41 22 344 57 80

 

Présidence d'honneur

Michel Ayer

+41 77 450 79 29

Die Vereinigung TPA (Travel Professional Association) wurde am 19. Januar 2002 von einigen Reisebüroinhabern gegründet, die an das Motto «gemeinsam sind wir stark» glaubten und daran, dass jedes einzelne Mitglied die Professionalität bieten kann, die jeder Kunde erwarten darf, wenn er ein Reisebüro betritt.

Eines der Ziele von TPA ist es, das Bundesgesetz über Pauschalreisen zu befolgen, das Pauschalreisende schützt. Ein zweites Ziel war es, eine zusätzliche Absicherung anzubieten, die auch Einzelleistungen abdeckt. Die Deckung Swiss Protection Passenger, die in «TPA-Reisegarantie» umbenannt wurde, gewährleistet die Absicherung der Kundengelder.

TPA bietet ihren Mitgliedern die Bündelung bestimmter Leistungen sowie attraktive Verträge an, wie den kürzlich geschaffenen Haftpflicht-Rahmenvertrag. Dank der Informationstechnologie geht alles sehr schnell. Die Zeiten, in denen wir Hotelreservierungen per Telex vorgenommen und mehrere Tage auf die Bestätigung gewartet haben, sind lange vorbei. Heute geht alles fast sofort. Es passiert nicht selten, dass jemand erst drei Wochen vor seinem Aufbruch zu einer Weltreise ins Reisebüro kommt! Hier macht der professionelle Hintergrund eines Reisefachmanns den Unterschied ... Jedes Jahr bemühen sich unsere Mitglieder, Ihnen die Beratung und die Dienstleistungen anzubieten, die Ihren Erwartungen am besten entsprechen, um Ihre Träume wahr werden zu lassen. Sich Zeit zu nehmen, um Ihnen zuzuhören und dabei den persönlichen Kontakt in unseren Reisebüros zu pflegen, um Sie besser beraten zu können, das ist die Garantie für einen Urlaub, der schon auf der Türschwelle eines professionellen Reisebüros – das Mitglied bei TPA ist – beginnt.

Reiseethik

«Reisen heisst, dem anderen entgegenzugehen und sich selbst zu begegnen. Reisen heisst nicht nur einfach Tourist sein, sondern andere Lebensarten zu entdecken, und jedes Mal ist es eine Lehre fürs Leben.»

Haben Sie während Ihrer Reise Probleme? Die Europäische Union (EU) hat Ihre Rechte gestärkt.

Hier die wichtigsten:

Verweigertes Boarding und Annullierung.

Wenn Ihnen die Beförderung verweigert wird oder wenn der Flug annulliert wird, muss die Fluggesellschaft, die den Flug anbietet, Ihnen finanzielle Entschädigung bieten und Unterstützung zahlen. Sofern sie die Registrierungsverfahren rechtzeitig abgeschlossen haben, gelten diese Rechte für jeden Flug, sogar für einen Charterflug:-einen EU-Flughafen zu verlassen oder einen Flughafen außerhalb der EU zu verlassen und für einen EU-Flughafen zu binden, Wenn der Flug von einem EU-Unternehmen zur Verfügung gestellt wird.

Nichtbeförderung.

Wenn für die Anzahl der verfügbaren Plätze zu viel Passagier zur Verfügung steht, muss das Unternehmen zunächst freiwillige Personen auffordern, ihren Sitzplatz im Gegenzug für die gewährte Entschädigung aufzugeben. Diese bestehen entweder in der Rückerstattung des Flugtickets (gegebenenfalls mit einem kostenlosen Flug zum Abflugort) oder in der Überführung des Passagiers an sein Endziel durch einen Ersatzflug.

Wenn Sie kein Freiwilliger sind, muss das Unternehmen Ihnen eine Entschädigung in Höhe von:-250 € für Flüge bis 1500 km zahlen; -400 € für Flüge von mehr als 1500 km innerhalb der EU und für den anderen Flug zwischen 1500 und 3000km; -600 € für Flüge über 3500 km außerhalb der EU.

Die Entschädigung kann um die Hälfte reduziert werden, wenn Sie nicht verzögert werden. Mehr als 2,3 bzw. 4 Stunden.

Das Unternehmen muss Ihnen auch die Wahl

Stornierung.

Wenn der Flug annulliert wird, muss die Fluggesellschaft Ihnen die Wahl zwischen der Rückerstattung des Flugtickets (ggf. mit einem kostenlosen Flug zu Ihrem Abflugort) oder einer Route zu Ihrem endgültigen Ziel durch einen Ersatzflug geben. -Verpflegung und Erfrischungen, eventuell Unterkunft im Hotel (mit Transfermanagement) und Kommunikationsmittel.

Das Unternehmen muss Ihnen auch eine Entschädigung zahlen, die der im Falle einer Nichtbeförderung zusteht, es sei denn, es hat Sie im Voraus ausreichend gewarnt. Sie müssen über alternative Transporte informiert werden.

Die Rückerstattung muss innerhalb von 7 Tagen, in bar, per Banküberweisung oder per Scheck oder mit Ihrer unterzeichneten Vereinbarung in Form von Reisegutscheinen erfolgen. Wenn Ihnen diese Rechte nicht gewährt werden, müssen Sie sofort eine Beschwerde bei der Fluggesellschaft einreichen, die den Flug anbietet.

Bedeutende Delays-Soforthilfe.

Wenn Sie die Aufzeichnung rechtzeitig, auch auf einem Charterflug, für einen Flug gemacht haben:-von einem EU-Flughafen oder von einem Flughafen außerhalb der EU zu einem EU-Flughafen, wenn der Flug von einem EU-Unternehmen bereitgestellt wird.

Und wenn die Fluggesellschaft, die den Flug anbietet, mit einer Verspätung rechnet:-2 Stunden oder mehr, für Flüge bis zu 1500km-3 Stunden oder mehr für Flüge von mehr als 1500km innerhalb der EU und für andere Flüge zwischen 1500 und 3500km-4 Stunden oder mehr. Ihre Flüge über 3500 km außerhalb der EU, dann muss die Fluggesellschaft Ihnen Mahlzeiten und Erfrischungen, eventuell Unterkunft im Hotel (mit Transfermanagement) und Kommunikationsmittel anbieten.

Wenn die Verspätung 5 Stunden überschreitet, muss das Unternehmen Ihnen auch vorschlagen, Ihnen das Ticket zu erstatten (im Falle eines kostenlosen Fluges zu Ihrem Ausgangspunkt).

Wenn Ihnen diese Rechte nicht gewährt werden, müssen Sie sofort eine Beschwerde bei der Fluggesellschaft einreichen, die den Flug anbietet.

Nachträgliche Beschwerden, wenn eine EU-Fluggesellschaft für eine Verspätung eines Fluges verantwortlich ist, können Sie in jedem Teil der Welt bis zu 4150 SZR (* *) für erlittene Schäden verlangen. Lehnt das Unternehmen Ihre Klage ab, können Sie das Gericht betreten.

Die Beschwerde kann sich auf das Unternehmen beziehen, mit dem Sie sich verpflichtet haben, oder das Unternehmen, das den Flug anbietet, wenn nicht sogar das gleiche.

Gepäck können Sie bis zu 1000 SZR (* *) für Schäden verlangen, die durch die Zerstörung, Beschädigung, Verlust oder Verspätung des Empfangs Ihres Gepäcks auf einem Flug verursacht werden, der von einer EU-Firma überall auf der Welt durchgeführt wird. Lehnt das Unternehmen Ihre Klage ab, können Sie das Gericht betreten.

Schäden am aufgegebenen Gepäck müssen innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt schriftlich gemeldet werden. Diese Frist wird für verspätete Gepäckstücke auf 21 Tage erhöht. Die Beschwerde kann sich auf das Unternehmen beziehen, mit dem Sie sich verpflichtet haben, oder das Unternehmen, das den Flug anbietet, wenn nicht sogar das gleiche.

Verletzung oder Tod infolge eines Unfalls.

Sie können eine Beschwerde im Falle einer Verletzung oder eines Todes infolge eines Unfalls während eines Fluges einreichen, der in einem Flugzeug durchgeführt wird, das von einem EU-Unternehmen in jedem Teil der Welt betrieben wird. Sie haben das Recht auf einen Vorschuss, um Ihre unmittelbaren Kosten zu decken. Lehnt das Unternehmen Ihre Klage ab, können Sie das Gericht betreten. Die Beschwerde kann sich auf das Unternehmen beziehen, mit dem Sie sich verpflichtet haben, oder das Unternehmen, das den Flug anbietet, wenn nicht sogar das gleiche.

Pauschalreisen.

Zusätzlich zu dem oben beschriebenen Recht können Sie Schadenersatz von Ihrem Reiseveranstalter verlangen, wenn er nicht die Dienstleistungen anbietet, die Sie in der EU abonniert haben, unabhängig von Ihrem Reiseziel. Diese Gebühren gelten auch dann, wenn ein in Ihrem Plan enthaltender Flug nicht versichert ist. Wenn der Reiseveranstalter zudem keinen wesentlichen Teil der geplanten Vorteile bietet, ist es dann erforderlich, Ihnen zu helfen und Alternativen, einschließlich Verdrängung, ohne zusätzliche Kosten anzubieten.

(* *) 1DTS = 1,39 € 18.01.19. Kontaktieren Sie Europe Direct, um den aktuellen Wechselkurs zu erfahren.

Herausgegeben von der Europäischen Kommission, GD Energie und Verkehr, B-1049 Brüssel